Rehabilitations-, Kranken- und Pflegebedarf - Homecare

Rehabilitations-, Kranken- und Pflege-Hilfsmittel unterschiedlichster Art und Funktion können auf dem Weg der Genesung oder im Pflegefall dazu dienen, sich selbst oder den Angehörigen die Situation erheblich zu erleichtern.

 

Bei der Suche nach einem geeigneten Hilfsmittel müssen die Gegebenheiten des Umfelds, die individuellen Einschränkungen sowie der körperliche und geistige Zustand Berücksichtigung finden. Dabei gewährleisten unsere lange Erfahrung, das Produktwissen sowie die Zugriffsmöglichkeit auf ein großes Zentrallager und das Sortiment verschiedenster Hersteller eine für Sie optimale Produktauswahl.

Unser Sortiment umfasst u.a. folgende Hilfsmittel:

  • Gehwagen / Rollatoren
  • Gehhilfen
  • Roll- und Toilettenstühle
  • Pflege- und Seniorenbetten / elektromotorische Lattenrosteinsätze
  • Antidekubitus-Auflagen
  • Hilfsmittel für Bad und Toilette
  • Mobilitätshilfen
    • Patientenlifter
    • Dreh- / Übersetzhilfen
  • Lagerungshilfen
  • Alltags-Hilfen
    • Greifhilfen
    • Esshilfen
    • Wasch- / Eincreme-Hilfen
    • Anziehhilfen
  • Therapiehilfen
    • Bewegungstrainer
    • Therapieknete
    • Hand- und Fingertrainer

Für schwergewichtige und / oder sehr breit gebaute Kunden führen wir auch XXL-Produkte

Info zu Hilfsmitteln

Hilfsmittel sind Gegenstände, die im Einzelfall für Patientinnen und Patienten erforderlich sind, um

  • den Erfolg einer Krankenbehandlung zu sichern,
  • einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder
  • eine Behinderung auszugleichen.

Grundsätzlich gilt: Hilfsmittel sind nur bewegliche Gegenstände. Das bedeutet, dass weder Dienstleistungen noch behindertengerechte Umbauten von Immobilien, etwa der Einbau eines Treppenlifts, dazugehören.

Hilfsmittel gehören zur Leistungspflicht der Krankenkassen! Ausgeschlossen aus dem Leistungskatalog der Kassen sind grundsätzlich allgemeine Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens (beispielsweise Heizdecke- oder Kissen, Haushaltsgeräte) und Mittel, für die keine Leistungspflicht der Krankenkasse besteht. Das sind in der Regel Hilfsmittel, die lediglich einen geringen oder umstrittenen therapeutischen Nutzen besitzen (etwa Wärmflaschen).

Abgrenzung Hilfsmittel - Pflegehilfsmittel:

Hilfsmittel, deren Kosten die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen, sichern den Erfolg einer Krankenbehandlung, dienen dem Ausgleich einer Behinderung oder sollen den Eintritt von Pflegebedürftigkeit vermeiden. Pflegehilfsmittel werden über die Pflegeversicherung erstattet und sollen im Gegensatz zu den hier dargestellten Mitteln die Pflege erleichtern, Beschwerden lindern oder eine selbstständigere Lebensführung ermöglichen. Pflegehilfsmittel werden nur dann bezahlt, wenn erhebliche Pflegebedürftigkeit besteht und eine Leistungspflicht der Krankenkasse nicht vorliegt.

Wie ist der Ablauf von der Rezeptierung bis zum Erhalt eines Hilfsmittels?

Um ein Hilfsmittel auf Kosten der Krankenkassen zu erhalten, benötigen Patienten zunächst eine ärztliche Verordnung, aus der die medizinische Notwendigkeit hervorgeht. Zusammen mit diese ärztlichen Verordnung suchen wir mit Ihnen das für Sie individuell geeignetste Hilfsmittel aus. Hierbei ist zu beachten, dass die Krankenkassen die Kosten nur für die medizinisch notwendige Ausführung übernehmen. Allerdings ist es auch möglich gegen Zahlung eines Eigenanteils ein aus dem Hilfsmittelsmittelkatalog zugelassenes Produkt zu wählen, das aufgrund unterschiedlicher Gründe (einfachere, bessere Handhabung, Materialeigenschaften, Funktionalität, Farbe, Gewicht, u.v.a.) vorgezogen wird.

Wir haben mit vielen Krankenkassen Verträge geschlossen, die uns in die Lage versetzen, eine Vielzahl an Hilfsmitteln sofort zur Verfügung zu stellen. Hiervon ausgenommen sind Hilfsmittel, deren Abgabe aufgrund Ausschreibungen der Krankenkassen bestimmten Leistungserbringern vorbehalten sind - Ihre Krankenkasse teilt diese Ihnen auf Anfrage mit.

Es gibt jedoch auch Produkte bei denen die Krankenkassen vor Abgabe des Hilfsmittels die Vorlage eines Kostenvoranschlags wünschen - diesen Service übernehmen wir! Unter Vorlage des von Ihrem Arzt ausgestellten Originalrezepts reichen wir, soweit bei der jeweiligen Krankenkasse möglich, elektronisch den Antrag auf Kostenübernahme ein.

Fristen: das im Februar 2013 in Kraft getretene Patientenrechtegesetz sieht im § 13 Abs. 3a SGB V vor, dass Krankenkassen Anträge auf Leistungen zügig, innerhalb von drei Wochen nach Antragseingang entscheiden müssen. Ist die Stellungnahme eines Gutachters erforderlich, insbesondere des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen, so verlängert sich die Frist um weitere 2 Wochen. Insgesamt haben die Krankenkassen somit innerhalb von fünf Wochen nach Eingang des Antrages zu entscheiden, ob die Leistung bewilligt wird.

Kann die Krankenkasse die Frist nicht einhalten, muss sie den Versicherten rechtzeitig und in schriftlicher Form mit einer Begründung informieren. Erfolgt nach Ablauf der Frist keine Mitteilung eines hinreichenden Grundes, können Leistungsberechtigte der Krankenkasse eine angemessene Frist für die Entscheidung über den Antrag mit der Erklärung setzen, dass sie sich nach Ablauf der Frist die erforderliche Leistung selbst beschaffen. Läßt die Krankenkasse die Frist versteichen, gilt der Antrag auf das Hilfsmittel als bewilligt. Versicherte können sich dann das erforderliche Hilfsmittel selbst beschaffen und haben Anspruch auf Kostenerstattung  durch ihre Krankenkasse

Um ein Hilfsmittel auf Kosten der Pflegekasse zu erhalten, muss der Versicherte einen Pflegeantrag gestellt haben und in eine Pflegestufe eingruppiert sein. Aufgrund der Begutachtung des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) werden als notwendig erachtete Hilfsmittel festgelegt und können formlos, am besten schriftlich bei der Pflegekasse ohne ärztliche Verordnung beantragt werden.

Beim Antrag sollte die Art des Hilfsmittels und der Anwendungszweck genannt werden, z. B. "hiermit beantrage ich zur Erleichterung der Körperpflege" oder "zur Erhaltung der Selbstständigkeit" oder "zur Linderung der Beschwerden für die Dusche einen Duschstuhl".

Welche Möglichkeiten haben Sie bei Ablehnung der Kostenübernahme?

Wird der von uns eingereichte Kostenvoranschlag abgelehnt, können Sie als Versicherte der gesetzlichen Kassen grundsätzlich innerhalb eines Monats gegen diese Entscheidung beim zuständigen Leistungsträger Widerspruch einlegen. Den Widerspruch müssen Sie nicht begründen, jedoch ist dringend zu empfehlen, die Notwendigkeit des Hilfsmittels anhand der persönlichen Situation zu schildern und sich von einem Arzt bescheinigen zu lassen.

Sollte der Widerspruch ohne Erfolg sein, können Sie innerhalb eines Monats nach Zugang der Ablehnung Klage vor dem Sozialgericht einreichen. Dabei empfiehlt es sich oftmals, einen Fachanwalt für Sozialrecht mit einzubeziehen. Grundsätzlich werden keine Gerichtskosten vor dem Sozialgericht vom Kläger verlangt, wenn er Versicherter, Leistungsempfänger und/oder Behinderter ist. Außergerichtliche Kosten, wie Rechtsanwaltsgebühren, muss jeder Verfahrensbeteiligte aber grundsätzlich selbst tragen. Das Gericht entscheidet nach Beendigung des Prozesses, ob und in welcher Höhe der Gegner diese Kosten zu tragen hat, § 193 SGG. Prozesskostenhilfe nach der ZPO ist möglich, § 73 a SGG i.V.m. § 114 ZPO.

Wenn über Ihren Widerspruch nicht innerhalb von drei Monaten entschieden und kein Widerspruchsbescheid erlassen wird, können Sie ebenfalls Klage, eine sog. "Untätigkeitsklage" einreichen.

Privatpatienten müssen kein förmliches Widerspruchs- verfahren durchlaufen, sondern können innerhalb von drei Jahren nach der ablehnenden Entscheidung Klage vor den Zivilgerichten erheben. Es hat sich jedoch als sinnvoll erwiesen, der privaten Pflegeversicherung, ähnlich wie bei einem Widerspruch, nochmals seine Begründung und Sichtlage zu erläutern und durch ärztliche Atteste zu begründen.

Wie hoch sind die gesetzlich Zuzahlungen?

Die gesetzliche Zuzahlung zu Hilfsmitteln beträgt bei volljährigen Versicherten 10% der von den Krankenkasse übernommenen Kosten, mindestens jedoch 5 € und höchstens 10 €. Dieser Betrag ist direkt an uns zu zahlen und wird uns vom Abrechnungsbetrag von den Krankenkassen unmittelbar abgezogen. Versicherte, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sind von der Zuzahlung befreit.

Tipp: Versicherte, die über ein geringes Einkommen verfügen, können sich von der gesetzlichen Zuzahlung befreien lassen. Dies gilt auch, falls die Ausgaben der Erkrankung 2% des Jahresbruttoeinkommens übersteigen. Bei chronisch Kranken ist dieser Betrag auf 1% des Jahresbruttoeinkommens beschränkt.

Bei Hilfsmitteln, die zum Verbrauch bestimmt sind (z. B. Inkontinenzeinlagen), beträgt die Zuzahlung 10% der von den Krankenkasse übernommenen Kosten, jedoch maximal 10 € für den gesamten Monatsbedarf.

Anspruch auf Pflegehilfsmittel zur Erleichterung der Pflege daheim!

Jeder Pflegebedürftige hat nach § 40 Abs. 1 Sozialgesetzbuch (SGB) XI einen Anspruch auf die Versorgung mit Pflegehilfsmitteln zur Erleichterung der Pflege daheim oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine selbstständigere Lebensführung ermöglichen – und auf die Übernahme dieser Kosten durch die Pflegekasse wenn er:

  •  Leistungen aus einer der drei Pflegestufen (I, II, III oder 0) erhält
  • Zuhause oder in einer Wohngemeinschaft lebt
  • von einer oder mehreren privaten Person gepflegt wird
  • diese Hilfsmittel nicht wegen Krankheit oder Behinderung von der Krankenversicherung oder anderen zuständigen Leistungsträgern zu leisten sind

Hierfür ist ein Antrag bei der Pflegekasse zu stellen - gerne übernehmen wir dies für Sie!

Nähere Einzelheiten und Informationen über die Pflegeversicherung erhalten Sie über folgenden Link: http://www.pflege-abc.info

Folgende Produkte können als

  1. zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel monatlich im Gesamtwert von bis zu 40,- € / Beihilfeberechtigte bis 20,- € bezogen werden
    • Bettschutzeinlagen zum Einmalgebrauch, Unterseite aus flüssigkeitsdichtem Material, Oberseite Vliesschicht, Maße 60 x 90 cm
    • Einmalhandschuhe, Vinyl, ungepudert in 3 Größen
    • Mundschutz zum Einmalgebrauch, aus Vlies-/Zellstoff zur Abdeckung von Mund und Nase, formbare Nasenspange und Kopfgummi
    • Flächendesinfektion als hautfreundliche, gebrauchsfertige Lösung mit keimvermindernden Wirkung gegen Bakterien, Viren und Pilze
    • Schutzschürzen zum Einmalgebrauch, aus wasserfestem, abwaschbaren und feuchtigkeitsundurchlässigen Folienmaterial
    • Händedesinfektion als hatfreundliche, gebrauchsfertige Lösung mit keimvermindernden Wirkung gegen Bakterien, Viren und Pilze
  1. Pflegehilfsmittel zur Körperpflege/Körperhygiene unter Abzug einer Zuzahlung von10%, soweit  keine Befreiung nach § 40 Abs. 3 Satz 5 SGB XI vorliegt:
    • wiederverwendbare, saugende Bettschutzeinlage

Hat der MDK bei der Begutachtung schon festgestellt, dass zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel benötigt werden, können Sie die Überweisung der 40 Euro zum Monatsanfang beantragen. Sie erhalten den Betrag dann ohne Einzelnachweis, und er wird auch bei einem Krankenhausaufenthalt von bis zu vier Wochen weitergezahlt.

Wurden vom MDK noch keine zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel im Gutachten vermerkt, können Sie einen Antrag bei Ihrer Pflegekasse stellen.